Suche
Kontakt
|
Englisch
 
TSY Weiterbildung

TSY Weiterbildung

 Traumasensitives Yoga

 

TSY Ausbildungskonzept

Was ist TSY?

Traumatisierte Menschen brauchen eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Form der körperorientierten Begleitung, um ihren Körper wieder als sicheren Ort wahrnehmen zu können. Die achtsame und behutsame Yogapraxis des traumasensitiven Yoga (TSY), eigens entwickelt für Traumapatienten, hilft ihnen, ihr Körpergewahrsein wieder zu gewinnen, im Hier und Jetzt zu sein und sich von überwältigenden Emotionen und Körperempfindungen distanzieren zu lernen. Die Grundsätze des TSY beruhen auf der Bindungstheorie, Erkenntnissen aus Neurophysiologie und Psychotraumatologie. Da die Trigger häufig im Inneren zu finden sind, fühlen sie sich von Emotionen und Empfindungen überschwemmt oder manch-mal taub und abgeschnitten oder aber, sie leiden unter chronischen Schmerzen. Ihr Körper reagiert, als würde die Gefahr weiterbestehen. Traumasensitives Yoga (TSY) ist ein körperorientierter Ansatz, der die Weisheit von Geist und Körper zur Heilung von Traumata nutzt. Die achtsame und behutsame Yogapraxis hilft, das Körpergewahrsein wieder zu gewinnen, im Hier und Jetzt zu sein und zu beobachten, ohne zu reagieren, eine Grundvoraussetzung, um sich den traumatischen Erinnerungen stellen zu können. Bewusst ausgeführte Haltungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayama) regulieren das Nervensystem und helfen Ihnen, sich geerdeter, stärker und ruhiger zu fühlen und auf diese Weise mehr Kontrolle über Ihre Gedanken, Emotionen und Körperreaktionen zu erlangen.

Die Weiterbildung beruht auf der evidenzbasierte Methode des TCTSY (Traumacenter Traumasensitive Yoga), die von Bessel von der Kolk und David Emerson am Traumacenter in Brookline für die Behandlung komplexer Traumafolgestörungen entwickelt worden ist. Die Anerkennung der Weiterbildung durch die bayrische Ärztekammer liegt vor.

Zielgruppe

PsychotherapeutInnen, TraumatherapeutInnen, YogalehrerInnen, LeherIn für MBSR, AtemtherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, Körper- und BewegungstherapeutInnen etc. Für InteressentInnen, die noch keine traumatherapeutische Weiterbildung bzw. Erfahrung verfügen, biete ich einen zweitägigen Kurs Basiswissen Psychotraumatologie an.

Die Ausbildungsmodule

TSY Basic Training (2 Tage)

Grundlagen der Methode in Theorie und Praxis. TSY-Tools in die persönliche, berufliche Praxis integrieren.

  • Einführung in die traumasensitive Yogapraxis
  • Anleitung mit Fokus auf dem interozeptiven Erleben
  • Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten unterstützen
  • Selbstwirksamkeitserleben und Selbstwert fördern
  • Beziehung auf Augenhöhe generieren
  • Rhythmus und Bewegung generieren
  • Konkrete Tools – Asanas, Pranayama und Achtsamkeit
  • Flexibilität im Anwenden der Tools – sympatikotone und parasympathische Wirkung
  • Gegenseitiges Anleiten, Feedback erhalten
  • Transfer in Ihren beruflichen Kontext

TSY Intermediate Training (2 Tage)

Erweiterte Asana- und Pranayamapraxis (Haltungen und Atemübungen). Individuelles TSY-Programm mit Klienten/Patienten erarbeiten. Stabilisierung und Affektregulation

  • Erweiterte Asana- und Pranayamapraxis (Haltungen und Atemübungen)
  • Ein individuelles Programm erarbeiten
  • TSY-Elemente zur Affektregulation nutzen
  • Beziehungsgestaltung
  • Implizite Botschaften
  • Möglichkeiten, TSY bei Dissoziation nutzen
  • Aufbau von Ressourcen

TSY Advanced Training (2 Tage)

Therapeutische Ziele mit TSY Elementen verfolgen. Umgang mit Triggern im TSY. Planung, Durchführung und Evaluation von TSY Gruppen.

    • Yogahaltungen und Atemübungen als Körperexposition
    • "Pendeln" mit TSY Elementen
    • Videoaufnahmen und Supervision
    • Unterrichtsvorbereitung
    • Unterrichtsziele planen
    • Unterrichtsgestaltung
    • Evaluation
    • Videoaufnahmen und Supervision

    Nach jedem Modul erhalten Sie eine Teilnahmebeschenigung. Nach Abschluss der Module basic, intermediate und advanced erhalten Sie das Zertifikat TSY Practitioner. Für InteressentInnen, die keine traumatherapeutische Vorbildung haben, ist ein Kurs in "Basiswissen Psychotaumatologie" Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikats. Der Kurs kann auch in anderen Institutionen besucht werden. Die gesamte Weiterbildung wird vom ASCA als Kompetenzerweiterung anerkannt. Sie können Ihre Teilnahmebestätigungen für die einelnen Module einreichen.

    Kurskosten: Für 2 Tage jeweils CHF 580 (Euro gemäss Wechselkurs)
    Teilnehmerzahl: Mindestens 6, höchstens 10 Teilnehmende

    Basiswissen Psychotraumatologie

    Die Arbeit mit traumatisierten Menschen setzt ein Grundwissen über Trauma, Traumafolgestörungen, Symptome und Behandlungsansätze voraus. In zwei Seminartagen erhalten Sie ein fundiertes Wissen über einfache und komplexe Traumata, die Symptomatik der posttraumatische Belastungsstörung und der weiterreichenden Symptomatik von komplexen Traumafolgestörungen. Durch Ihr neurophysiologisches Wissen verstehen Sie die Zusammenhänge zwischen Trauma und Symptomatik, können diese den Betroffenen erläutern (Psychoedukation) und kennen die wichtigsten Behandlungsansätze in der Traumatherapie – ein umfangreiches Wissen, das Sie für die Arbeit mit Betroffenen sensibilisiert. Sie lernen zudem Stabilisierungstechniken, mit deren Hilfe Sie Patienten dabei unterstützen können, Ihre Affekte zu regulieren und sich wieder zu beruhigen, wenn während der Behandlung Traumaerinnerungen wach gerufen worden sind.

    In der Weiterbildung erarbeiten wir folgende Themen

    • Definition einfache und komplexe Traumata
    • Ereignisse, die zu einer Traumafolgestörung führen können
    • Arten von Traumafolgestörungen
    • Neurobiologische Hintergründe einer Traumatisierung
    • Grundwissen über Bindungstraumata und Komplextraumatisierung
    • Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung
    • Dissoziation (Abspaltung), Flashback (ungewollte Erinnerungen), Trigger (Traumareize) verstehen
    • Psychoedukation
    • Stabilisierungstechniken
    • Praxisbezug - Fallbeispiele
    • Methoden und Ablauf einer Traumatherapie
    • Anlaufstellen und Therapiemöglichkeiten
    • Selbstfürsorge

    Ziele
    Sie kennen die Zusammenhänge zwischen einem Trauma und der Symptomatik einer posttraumatischen Belastungsstörung, erkennen die Anzeichen und können und professionell reagieren. 

    Zielgruppe
    Alle Berufsgruppen, die mit traumatisierten Menschen arbeiten und ihr Wissen in diesem Bereich vertiefen möchten. Dazu zählen neben Fachkräften mit körperorientierter Ausbildung wie YogalehrerInnen, AchtsamkeitslehrerInnen, PhysiotherapeutInnen, KörpertherapeutInnen etc. auch Menschen, die in beratender Weise tätig sind wie Sozialpädagogen, LaufbahnberaterInnen, Coaches. 

    Für Interessenten ohne traumatherapeutische Ausbildung ist der Kurs Voraussetzung für die Teilnahme am TSY-Grundlagenkurs und an der Weiterbildung zum TSY-Gruppenleiter. 

    Zertifizierung
    Die Teilnehmenden können nach Kursabschluss das Zertifikat „Basiswissen Psychotraumatologie" für Euro 20 bei der GPTG (Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung, info@gptg.eu) beantragen. Unter www.gptg.eu finden Sie weitere Informationen über die Aktivitäten der GPTG.

    Dauer
    2 Tage

    Kurskosten
    CHF 580.- (Euro gemäss Wechselkurs)

    Teilnehmerzahl
    Mindestens 4, höchstens 10 Teilnehmende

    Kursausschreibung

     

    Weiterbildungstermine & Anmeldung 2018

    Basel, Institut für Körperorientierte Traumatherapie

    TSY Basic Training | 15. + 16.6.18

    TSY Intermediate  | 22. + 23.6.18

    TSY Advanced Training | 16. + 17.11.18

    Basiswissen Psychotraumatologie / 7.-8.12.18

    TSY Weiterbildung

    Berlin AiT
    TSY Basic Training   |   28. + 29.4.18
    TSY Intermediate Training   |   20. + 21.10.18

    Hamburg Fortschritte 
    TSY Basic Training   |   8. + 9.2..19
    TSY Intermediate Training   |   7.+8.6.19

    Nürnberg Traumahilfezentrum 
    TSY Advanced Training   |   30.11.+1.12.18

    Wien Traumaverarbeitung
    TSY Basic Training   |   9. + 10.6.18
    TSY Intermediate Training   |   29. + 30.9.18

    Zürich Polarity Institut
    TSY Basic Training   |   8. + 9.9.18
    TSY Intermediate Training   |   15.+16.12.18

    Kontakt

    AGBs

    => Allgemeine Geschäftsbedingungen
    Veranstalterin: Institut für körperorientierte Traumatherapie
    Seminar Ablauf: Die Seminare werden in Blöcken von jeweils ca. 90 Minuten durchgeführt.

    Der Seminarpreis ist pro Seminar im Voraus auf das Konto Dagmar Härle bei der Basler Kantonalbank, Basel, IBAN CH11 0077 0016 5430 1493 6, BIC: BKBBCHBBXXX zu überweisen. Sie erhalten eine Quittung über den Gesamtbetrag am ersten Kurstag. Benötigen Sie eine Rechnung vorab für Ihre Institution, schreiben Sie mir bitte.

    Die Anmeldung ist erst nach Eintreffen des Kursgeldes auf dem Konto verbindlich. Bei Abmeldung eines Teilnehmenden bis spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn wird der gesamte Seminarpreis zurückerstattet, bis 3 Tage vorher werden 40% als Kostenbeitrag verrechnet, bei einer späteren Abmeldung ist die volle Seminargebühr fällig. Es ist möglich, das Seminar nachzuholen. Anspruch auf Seminardurchführung besteht nur bei einer Mindestanzahl von 6 Teilnehmenden. Ist dies nicht der Fall, kann die Veranstalterin (auch kurzfristig) einen Ersatztermin festlegen oder das Seminar annullieren, ohne dass ein Anspruch auf Schadenersatz entsteht. Im Falle einer Annullation wird die Kursgebühr selbstverständlich rückerstattet. Die Höchstzahl der Teilnehmenden ist 8. Die Veranstalterin führt eine Warteliste nach Eingang der Anmeldungen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Anmeldung zu einer Fortbildungen beim Institut für körperorientierte Traumatherapie anerkennen die Teilnehmenden die oben genannten Geschäftsbedingungen.

    Links:
    Entwicklung & Entstehung TSY

     

    Die Weiterbildung beruht auf der evidenzbasierten Methode des TCTSY (Traumacenter Traumasensitive Yoga)

     

    Foto Saal für Weiterbildung.jpg